Der Tag, an dem zwei Kreise entstanden

Wenn du dich fragst, warum du auf der Seite von „Ganz Ich“einen Artikel zu Frauenkreisen findest:

Dieser Artikel ist Teil einer kleinen Serie, die ich zum Thema Frauenkreise geschrieben habe.

Aus meiner persönlichen Sicht und Erfahrung ist es Zeit für Frauenkreise. Ganz viele. Am besten überall!

Wir brauchen die Energie, die entsteht, wenn Frauen sich treffen und sich austauschen, sich gegenseitig stärken in Freundschaft und Verbundenheit.

Deswegen habe ich entschieden, selbst einen Frauenkreis an meinem Heimatort Aachen anzubieten.

Hier kannst du sehen, welche Artikel zu dieser Serie gehören.

  • Was ist ein Frauenkreis? Fünf Überlegungen, wie ich mir MEINEN Frauenkreis wünsche – klick
  • Vom Kleiderschrank zum Frauenkreis ;-)? Was hat ein Frauenkreis mit meiner Mission (und damit auch mit dir!) zu tun
  • Wie aus einem Tag zwei Kreise entstanden – dieser Artikel hier

 

Letzte Woche stand ich früh auf, um einen Zug zu erreichen, der mich eine Stunde später am Wohnort von Heike ausspuckte.

Heike ist wie ich selbstständig, in ihrem Fall als Künstlerin und Meditationslehrerin, und hatte letztens die gleiche Idee wie ich:

Einen Frauenkreis zu gründen!

 

Was ist ein Frauenkreis?

Wenn du dich das fragst, dann kannst du hier etwas darüber nachlesen. klick

Es war uns beiden klar, dass wir für einen Frauenkreis auch ein Konzept brauchen würden.

Als wir online feststellten, dass wir zeitgleich auf die gleiche Idee gekommen waren, lag auch sofort der Gedanke in der Luft, es gemeinsam zu realisieren. Also nicht EIN Frauenkreis gemeinsam, sondern zwei Frauenkreise, aber gemeinsam daran gearbeitet.

Wenn du selbst auch oft alleine vor dich hin arbeitest, dann weißt du: das ist ein großes Geschenk, wenn du mit jemandem zusammen ein Projekt machen kannst. Es beflügelt so viel mehr! Genau so ging es mir auch.

 

Also verabredeten wir einen gemeinsamen Arbeitstag.

Wir starteten mit der wichtigsten aller Grundlagen: einem guten Frühstück.

Dazu Smalltalk und Austausch von Lebensgeschichten.

Da Heike Künstlerin ist und einen viel kreativeren Zugang zu manchen Dingen hat als ich, überraschte sie mich nach dem Frühstück mit einer grandiosen Idee:

„Lass uns ein Vision Board zum Frauenkreis machen!“

 

Ein Vision Board ist so vielseitig einsetzbar! Auch für unsere Zwecke

Weißt du, was ein Vision Board ist? Es ist eine Collage von Bildern und Wörtern (kennen wir alle aus dem Kunstunterricht).

Der Unterschied beim Vision Board ist, dass du nicht vom Kopf daran gehst.

Also, du sagst nicht: ich mache jetzt eine Collage zum Thema „XYZ“ und die muss „XYZ“ enthalten. Es ist ein eher bisschen wie eine Übung im Intuitiv sein, denn eigentlich soll dein Unterbewusstsein oder dein Gefühl die Bilder aussuchen.

(Mir gelingt das übrigens am besten, wenn ich möglichst schnell bin. Wenn ich langsam durch die Zeitschrift blättere, dann fange ich bei jedem Bild an zu überlegen und dann bin ich raus. Sofort wieder im Verstand. ;-))

 

Was ist die „geheime Macht“ eines Vision Boards?

Wenn wir uns mit Bildern umgeben von dem, was wir uns wünschen (in dem Fall, was ich mir für meinen Frauenkreis wünsche), dann richte ich mich unbewusst danach aus. Es ist also wie eine Zielvorgabe aus Bildern. Bilder sind viel direkter als Worte, sie erreichen unsere Gefühlszentren viel schneller.

 

Du merkst schon, ich mag Vision Boards wahnsinnig gerne! Ich finde, sie sind ein tolles Tool.

 

Warum haben wir ein Vision Board für unsere Ideen zum Frauenkreis gemacht?

Wir hatten zwar beide Bücher darüber gelesen (Ja! Es gibt Bücher, wie man einen Frauenkreis entwickelt und leitet!), aber es war uns auf jeden Fall wichtig, aus dem Gelesenen etwas Eigenes zu machen.

 

Meine Vorstellung von einem Frauenkreis ist auch nach diesem Vorbereitungstag ganz offen. Es sind mehr Gefühle als feste Pläne, die ich damit verbinde:

  • Das Gefühl von Gemeinschaft
  • Das Gefühl von Weiblichkeit und weiblicher Stärke
  • Das Gefühl von Aufgehoben Sein
  • Das Gefühl von Zusammenhalt
  • Ein Gefühl von spiritueller Ausrichtung
  • Das Gefühl von Wärme
  • Das Gefühl von Führung und geleitet werden

 

Foto: Rosa Engel

Bloß kein 10-Punkte-Plan

Es ging uns beiden nicht darum, an diesem Tag einen 10-Punkte-Plan zu entwerfen: Einleitung dieses, Mittelteil das, Abschlussübung jenes (und das am besten gleich für 10 Termine!).

Nein, ein Frauenkreis darf wachsen und sich entwickeln, auch zusammen mit den Frauen, die sich dort zusammen mit uns einfinden werden.

 

Wir entdeckten beide, dass über die Bilder, die wir ausschnitten, schon ganz viel aus unseren Wünschen und Vorstellungen auftauchte.

Und als wir unsere Vision Boards verglichen, war deutlich zu sehen, dass Heike einen anderen Frauenkreis haben wird als ich. Klar, denn natürlich sind wir unterschiedliche Personen und haben unterschiedliche Wünsche für die Frauen und die „vibrations“ unserer Frauenkreise.

 

Ich liebe Tanzen

Mir zum Beispiel geht beim Tanzen die Seele auf. Ich liebe es, in einer Gruppe gemeinsam zu tanzen. Ich finde es Gänsehaut, wenn die Musik bestimmte Emotionen in mir weckt. Ich suche Musik aus und stelle mir schon beim Aussuchen vor, wie sie die Atmosphäre im Raum gestalten wird.

 

Auf Heikes Vision Board wiederum finden sich viel mehr spirituelle Attribute wie Steine und Räucherhölzer. Und das Bild schien schier zu platzen vor lauter Farbenfreude! So schön.

 

Bilder gehen gleich ins Gefühl

Ohne also, dass wir irgendein Wort aufgeschrieben hätten, war alleine über die Bilder schon ganz viel „Material“ entstanden, aus dem wir für unsere Frauenkreise schöpfen können.

Merke: „Arbeit“ muss nicht immer heißen, dass du mit rauchendem Kopf am Computer sitzt. ;-)

Es kann auch mal heißen, dass du Fotos aus einer Zeitschrift reißen darfst und du hast trotzdem danach das Gefühl, deiner Sache ein riesiges Stück näher gekommen zu sein.

 

Der Rest des Arbeitstages – Planung, Werbung, Organisation war logischerweise etwas trockener.

Aber immer wieder ging mein Blick zu der Collage und ich spürte ein Kribbeln und eine Vorfreude. Das geschieht nur über die Bilder, Worte allein haben es da viel schwerer.

 

Wenn du dir die Fotos von meinem Vision Board angeschaut hast und auch dieses Kribbeln spürtst – vielleicht bist du ja dann richtig für meinen Frauenkreis? Wir starten am Samstag, den 30.04.22!

Melde dich bei mir unter info@ganz-ich.eu!

 

Danke, liebe Heike, für diesen so inspirierenden, bereichernden Tag. Die Zusammenarbeit mit dir beflügelt.

Du hast Lust, den Artikel von Heike auch zu lesen? Hier geht es zu ihrer Webseite und direkt zum Artikel: www.heike-katala.de

 

 

Ein Vision Board für den Frauenkreis

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner